• Donnerstag, 3. Dezember 2020

Wie beeinflussen Medikamente die Potenz?

Potenz ist ein schwieriges Thema und sexuelle Fähigkeitsprobleme werden mit schlechter Ernährung, Lebensstil, Sucht oder gesundheitlichen Problemen (einschließlich chronischem Stress) identifiziert. Um das Problem zu lösen, greifen die Betroffenen oft auf leicht erhältliche Produkte in der Apotheke oder auf verschreibungspflichtige Medikamente zurück, die genau wirkende Wirkstoffe enthalten. Wie sich herausstellt, können aber auch Medikamente als solche gefährlich sein. Sie können nicht nur zu Sucht führen, ihre Anwendung birgt auch das Risiko von gesundheitlichen Komplikationen, auch in Form von Potenzproblemen. Wie beeinflussen Medikamente die Potenz?

Beliebte Medikamente und Potenzmittel

Bei näherer Betrachtung des Themas werden sexuelle Aktivität und Potenz durch eine ganze Reihe gängiger Medikamente beeinflusst, die wir regelmäßig einnehmen, ohne die Folgen zu berücksichtigen. Wir sprechen hier nicht von verwandten pharmakologischen Verfahren, deren Nebenwirkungen in Form von sexuellen Störungen weniger schlimm sind. Die Ursache des Problems kann als rezeptfreie Zubereitung angesehen werden, die entzündungshemmend wirkt. Es handelt sich um nicht-steroidale Substanzen für Grundkrankheiten. Bei sofortiger Anwendung wäre alles in Ordnung, aber eine regelmäßige Einnahme dieser Mittel würde zu einer geringeren Libido und Impotenzdysfunktionen führen. Darüber hinaus sollten Sie auch bei Bluthochdruckpräparaten, Psychopharmaka und einigen Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorsichtig sein.

Wie beeinflussen Medikamente die Potenz? - Steroide

Ein großes Problem könnten Steroide sein. Obwohl der Hauptteil von ihnen die Abhängigkeit von Sportmischungen ist, deren unsachgemäße Verwendung gesundheitliche Auswirkungen hat, sind auch Steroide in Form von Medikamenten ein Problem. Steroidpräparate sollen entzündungshemmend wirken und treten oft z.B. in der antiallergischen Behandlung auf. Alles wegen eines hormonellen Ungleichgewichts und eines abnormen Testosteronspiegels im Körper. Zunächst scheint es, dass die Effizienz deutlich gestiegen ist und in die richtige Richtung geht, aber mit der Zeit nimmt die Wirksamkeit deutlich ab und führt zu zusätzlichen unerwünschten Effekten. Nur weil der Körper im Allgemeinen das überschüssige Hormon im Blut bekämpft. Dies führt zu schlechten Stimmungen, die zu Depressionen und mentalen Blockaden führen, die für Potenzstörungen verantwortlich sind und in direktem Zusammenhang mit der Durchblutung der Schwellkörper im Penis stehen. Wie beeinflussen Medikamente die Potenz - was sonst noch?

Steroide - Komplikationen

Zu den wichtigsten Komplikationen von Steroidmedikamenten gehört der Anstieg des Cholesterins, der zu dauerhaften sexuellen Störungen führen kann. Steroide und ihre Wirkung auf den Testosteronspiegel und schlechtes Management sind oft für systemische Pathologien verantwortlich. Weitere Probleme sind Bluthochdruck, Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung eines angemessenen Zuckerspiegels (und damit Diabetes) oder sogar in einem späten Stadium, der Myokardinfarkt. Einige Menschen versuchen, sich mit immer mehr Steroiden zu "retten", aber die Folgen sind noch schlimmer. Die oben genannten Vorbereitungen können das Funktionieren des Systems dauerhaft beeinträchtigen, daher sollten alle Schwierigkeiten mit einem Spezialisten besprochen werden, der die geeigneten Schritte für einen bestimmten Fall auswählt.